Thurgau: Projekte für die Stillen Zonen

Projektleitung: Professor Roger Diener, Professor Marcel Meili
Projektentwicklung: Mathias Gunz, Christian Mueller Inderbitzin
Beratende Experten: Dr. Christian Schmid, Geograph ETH Studio Basel, Professor Günther Vogt, Landschaftsarchitekt

Buchproduktion: Mathias Gunz, Christian Mueller Inderbitzin
Textredaktion: Stephanie Warnke, Miriam Seifert-Waibel
Litho und Druck: Heer Druck AG, Sulgen
Bindearbeit: Brülisauer Buchbinder AG, Gossau

copyright: 2008 Verlag by Verlag Niggli AG, Sulgen/Zürich, ISBN 978-3-7212-0660-9

Mit der Publikation «Die Schweiz – Ein städtebauliches Portrait» hat das ETH Studio Basel im Jahr 2005 eine Studie zur gegenwärtigen, urbanen Schweiz vorgestellt. Sie hat damit kontroverse Reaktionen provoziert und Anstoss zu einer weitreichenden Diskussion über das Schweizer Selbstverständnis gegeben.
Der Think Tank Thurgau (TTT) ist eine Stiftung, die sich zur Aufgabe gemacht hat, über Zukunftsfragen des Kantons Thurgau nachzudenken. Der Think Tank hat das ETH Studio Basel angefragt, das «städtebauliche Portrait» für den Thurgau zu verfeinern sowie Handlungs- und Entwicklungsperspektiven für den Kanton zu erarbeiten. Für das Studio Basel war dieser Auftrag eine erstmalige Gelegenheit, die präsentierten Perspektiven in Form von konkreten Projekten zu testen. Für die Studie wurde eine Projektgruppe gebildet, der die Professoren Marcel Meili und Roger Diener sowie die Architekten Christian Mueller Inderbitzin und Mathias Gunz angehören. Beratend haben die Experten Professor Günther Vogt, Landschaftsarchitekt, Dr. Christian Schmid, Geograph, und Willi Hüsler, Verkehrsplaner, mitgewirkt. Im Zentrum der Untersuchung stehen die sogenannten Stillen Zonen, für welche im «städtebaulichen Portrait» lediglich unscharfe Konturen zukünftiger Entwicklung aufgezeigt werden konnten, die aber für den Kanton Thurgau und seine Identität eine zentrale Rolle einnehmen.

SEE ALSO:
PROJECTS: THURGAU